Liebenwalder Naturgarten: Fünf Gründe für eine Blühpatenschaft

Frohes Neues Jahr zusammen! Wir hoffen, Ihr hattet schöne Weihnachtstage und seid gut ins neue Jahr gestartet. Für Klimawiese war die Vorweihnachtszeit ein großer Erfolg: Wir konnten im Dezember so viele neue Paten gewinnen wie in keinem anderen Monat des letzten Jahres. Das ist super und wir möchten „Danke“ sagen für Eure Unterstützung. Es ist wirklich unglaublich toll, wie viele von Euch eine Baumpatenschaft oder Blühpatenschaft übernommen haben.

Die große Nachfrage bedeutet allerdings, dass einige Patenschaften inzwischen vergriffen sind. Anders als für die Streuobstwiese Weinstadt können wir Euch für den Liebenwalder Naturgarten „leider“ keine Baumpatenschaften mehr anbieten. Alle Apfelbäume, Birnbäume, Kirschbäume und Pflaumenbäume haben noch im letzten Jahr einen Paten gefunden. Das ist super und wir sind noch immer ganz überwältigt, so toll von Euch unterstützt zu werden.

Noch immer aber liegt ein weiter Weg vor uns, den Liebenwalder Naturgarten auch dauerhaft als Streuobstwiese zu erhalten, damit er einen positiven Einfluss auf unser Klima hat und Tausenden Tieren- und Pflanzen als Lebensraum dient. Ihr könnt uns auch im neuen Jahr weiterhin unterstützen – durch die Übernahme von Strauchpatenschaften, aber vor allem durch die Übernahme von Blühpatenschaften.

Zugegeben: Eine Blühpatenschaft ist wenig „sexy“. Ein Baum ist nun einmal ein Baum. Und ein Stück Wiese ist und bleibt ein Stück Wiese. Der Symbolcharakter fehlt einer Wiese und Bäume haben auch eine größere kulturelle Bedeutung. Für das Ökosystem einer Streuobstwiese ist die Wildwiese aber wesentlich wichtiger. Man könnte fast schon sagen: Ohne Wildwiese wäre alles nichts. Und ohne Blühpatenschaften wäre auch der Liebenwalder Naturgarten nicht das, was wir gemeinsam mit Euch aus ihm machen möchten.

Warum das so ist, möchten wir Euch im Folgenden ganz kurz erklären – natürlich auch verbunden mit der Hoffnung, dass Du schon bald eine Blühpatenschaft übernimmst und Dich so gemeinsam mit uns für Klimaschutz und Artenvielfalt einsetzt 😉

Fünf Gründe für eine Blühpatenschaft

1) Artenreiche Pflanzenwelt

Von allen Lebensräumen einer Streuobstwiese ist die Krautschicht, also die Wiese, am artenreichsten. Das gilt für die Flora genauso wie für die Fauna. Die Krautschicht setzt sich aus zahlreichen Wildblumen und Wildkräutern zusammen.

Wir haben beim Liebenwalder Naturgarten darauf geachtet, nur Kräuter und Blumen zu sähen, die für Brandenburg typisch sind. Durch die Übernahme einer Patenschaft hilfst Du, unter anderem der Kornblume, Ringelblume und Margerite sowie Sonnenblumen und der Wilden Möhre bei der Verbreitung. Zudem pflanzen wir im Liebenwalder Naturgarten gezielt Schwarzkümmel, Wiesenkümmel, Steinklee, Weißklee, Salbei, Fenchel und auch Hornschotenklee und Spitzwegerich und viele, viele weitere Kräuter und Blumen an.

Alle diese Blumen und Kräuter waren früher typisch für Brandenburg. Sie sind inzwischen jedoch selten geworden wegen der zunehmenden Industrialisierung der Landwirtschaft, wegen der Monokultur und auch weil Städte und Gemeinden immer mehr in die Fläche wachsen.

2) Ein Großteil der Tiere lebt in der Krautschicht

Durch die Übernahme einer Blühpatenschaft hilfst Du zahlreichen Tierarten beim Überleben. Dank ihrer besonders artenreiche Flora dient die Krautschicht nämlich auch vielen Tieren als Lebensraum und Ort, an dem sie Nahrung finden. Tatsächlich fühlen sich hier der Großteil aller 2.000 bis 5.000 Tiere wohl, die man auf einer Streuobstwiese antreffen kann. Zu ihnen zählen Insekten wie die Honigbiene oder die Ackerhummel genauso wie zahlreiche Schmetterlinge (Großer Fuchs, Fuchsbrett usw.) und auch Spinnen und Amphibien wie der Laubfrosch oder die Erdkröte und selbst Blindschleichen und Waldeidechsen.

Zudem kannst Du in der Krautschicht auch Igel, Siebenschläfer, Feldmäuse und Feldhasen antreffen. Auch Vögel sind bei soviel Artenreichtum natürlich nicht weit. Besonders typisch für eine Streuobstwiese sind beispielsweise der Steinkauz oder der Wendehals. Zudem kannst Du hier mit etwas Glück auch den Gartenbaumläufer, den Stieglitz, die Sumpfmeise oder den Pirol und zahlreiche Spechtarten antreffen.

3) Rette Bienen vor dem Aussterben

Insekten und speziell Bienen sind vom Aussterben bedroht. Peta zufolge ist der Bestand fliegender Insekten allein in Deutschland in den letzten dreißig Jahren um mehr als zwei Drittel (75 Prozent) geschrumpft. Besonders betroffen sind Wildbienen. Von 561 Arten sind bereits 16 Arten ausgestorben. Rund 230 Arten gelten als gefährdet.

Auch wir Menschen sind schuld am Insekten- und Bienensterben. Bienen und Insekten finden nämlich immer weniger Lebensraum, weil immer mehr Böden verwertet werden.

Durch die Übernahme einer Blühpatenschaft hilfst Du, diesem verheerenden Trend zu begegnen. Die Krautschicht einer Streuobstwiese ist nämlich ein Paradies für Bienen. Hier finden sie ausreichend Nahrung und einen wichtigen Rückzugsraum. Nicht zuletzt helfen Bienen so auch den Pflanzen, sich zu vermehren. Das hat wiederum einen direkten positiven Einfluss auf unser Klima.

4) Die Krautschicht ist das Fundament einer Streuobstwiese

Wer käme auf die Idee, ein Haus ohne Fundament zu bauen? Richtig: Niemand. Warum also sollte man einen Baum oder einen Strauch pflanzen, ohne den richtigen Boden zu haben? Wir hatten es eingangs schon einmal gesagt und wiederholen es nun noch einmal: Eine Streuobstwiese ist ohne Krautschicht undenkbar. Das liegt auch an den zahlreichen Mikroben, Bakterien und anderen Mikroorganismen, die im Boden leben. Hier sorgen sie unter anderem dafür, dass der Boden besonders humushaltig ist. Bäume, Sträucher, Wildkräuter und Blumen werden so ausreichend mit Wasser, Mineralien und Nährstoffen versorgt.

5) Attraktive Blühpatenschaft Bundles

Um Dir die Entscheidung für eine Blühpatenschaft möglichst leicht zu machen, bieten wir Dir aktuell verschiedene Möglichkeiten an, eine Blühpatenschaft zu übernehmen. Du kannst für ein Jahr oder lebenslänglich Blühpate werden.

Zudem bieten wir Dir attraktive Bundles an. Weil wir geringere Werbekosten haben, wenn Du eine Blühpatenschaft für mehrere Quadratmeter übernimmst, können wir Dir in dem Fall preislich entgegen kommen. Konkret können wir Dir aktuell folgende Angebote machen:

Du sparst also 16,6 Prozent beziehungsweise sogar 49,9 Prozent, wenn Du gleich Blühpate für drei beziehungsweise sieben Quadratmeter Wildwiese wirst.

Wenn Du noch Fragen zur Blühpatenschaft hast, helfen wir Dir gerne weiter. Sprich uns einfach an, wir freuen uns, von Dir zu hören.

Unterstütze Klimawiese.de und teile diesen Beitrag. Vielen Dank

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00