Liebenwalder Naturgarten

Der Liebenwalder Naturgarten ist unsere erste Streuobstwiese und liegt rund fünfzig Kilometer nördlich von Berlin. Am Ortstrand des Liebenwalder Stadtteils Freienhagen konnten wir im Dezember 2019 ein 7.150 Quadratmeter (0,7 Hektar) großes brachliegendes Grundstück erwerben, das früher zur Produktion von Heu genutzt wurde. Hier legen wir in den nächsten Monaten eine Streuobstwiese an. Wir pflanzen Bäume, Wildblumen und Bienenweiden und engagieren uns so für Klimaschutz und Artenvielfalt.

Alle verfügbaren Patenschaften im Liebenwalder Naturgarten:

Das haben wir vor

Auf 7.150 Quadratmetern möchten wir mit dem Liebenwalder Naturgarten einen Ort schaffen, an dem möglichst viele Pflanzen und Tiere ideale Wachstums- und Lebensbedingungen finden. Wir tragen so zum Umweltschutz und zum Artenschutz in einer Gegend bei, die ansonsten überwiegend von Siedlungen sowie industrieller Landwirtschaft und Forstwirtschaft geprägt ist.

Unserer Idee folgend, renaturieren wir das heute brachliegende und früher zur Produktion von Heu genutzte Grundstück. Gemäß dem Konzept einer klassischen Streuobstwiese pflanzen wir im Liebenwalder Naturgarten siebzig hochstammige und großkronige Bäume im größeren Abstand zueinander. Auf den Freiflächen legen wir Wildblumenwiesen und Bienenweiden an und pflanzen Sträucher sowie Wildblumen. Der Pflanzenwelt verhelfen wir so zu mehr Artenreichtum und bieten einer möglichst großen Zahl an Tieren Lebensraum und Nahrung.

Insgesamt rechnen wir damit, dass unsere Streuobstwiese zwischen 3.000 und 5.000 verschiedenen Pflanzenarten und Tierarten einen Lebensraum bieten wird, den sie in der näheren Umgebung des Liebenwalder Naturgartens sonst kaum finden. Zusätzlich bindet unser Liebenwalder Naturgarten Kohlenstoff von 8,875 Tonnen/Jahr. Als Streuobstwiese hat der Liebenwalder Naturgarten so eine sehr positive Ökobilanz. Er trägt zur Artenvielfalt und zum Naturschutz bei. Gleichzeitig hat er einen positiven Einfluss auf das Klima.

So kannst Du helfen

Klimawiese ist ein Projekt, das von der Unterstützung der Community lebt. Um brachliegende Fläche im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes zu renaturieren, sind wir auch auf Deine Hilfe angewiesen. Das Anpflanzen von Bäumen, Sträuchern und das Säen von Wildblumen kosten genauso Geld wie allgemein das Anlegen und die Pflege der Streuobstwiese. Alleine können wir diese Kosten nicht stemmen. Wir freuen uns deshalb sehr, wenn Du beispielsweise eine Baumpatenschaft übernimmst und den Erfolg des Liebenwalder Naturgartens so mit ermöglichst.

Wir bieten Dir beim Liebenwalder Naturgarten viele Möglichkeiten, Dich für Umwelt und Klimaschutz zu engagieren. Du kannst eine Baumpatenschaft für einen unserer siebzig Obstbäume, für einen Strauch oder ein Stück Wildblumenwiese oder Bienenweide übernehmen. Oder Du wirst Pate eines Nistkasten oder Insektenhotels und hilfst so Vögeln, Insekten und Bienen sich auf unserer Streuobstwiese wohl zu fühlen.

Alle Informationen, wie Du Teil des Liebenwalder Naturgartens werden und Dich für mehr Artenvielfalt und Klimaschutz engagieren kannst, findest Du auf dieser Seite.

So sieht’s vor Ort aus

Der Liebenwalder Naturgarten liegt rund fünfzig Kilometer nördlich vom Berliner Zentrum, am Ortsrand von Freienhagen. Freienhagen ist ein kleiner Ort, der zur etwa 4.500 Einwohner zählenden Stadt Liebenwalde gehört. Die Umgebung wird – wie für den Landkreis Oberhavel üblich – von kleineren Siedlungen, Seen, Wäldern und Bachläufen geprägt. Weite Teile der Region werden landwirtschaftlich und forstwirtschaftlich genutzt, überwiegend in Monokultur.

Liebenwalder NaturgartenLiebenwalder NaturgartenLiebenwalder NaturgartenLiebenwalder NaturgartenLiebenwalder NaturgartenLiebenwalder NaturgartenLiebenwalder NaturgartenLiebenwalder NaturgartenLiebenwalder Naturgarten

In direkter Umgebung des Liebenwalder Naturgartens finden sich Felder sowie ein kleiner Wald. Er dient als Wetterscheide. Je nach Windrichtung schützt er zudem die Pflanzen und Bäume auf unserer Streuobstwiese vor Sturm und stärkeren Winden.

Ebenso dankbar für die Renaturierung in eine Streuobstwiese sind die beiden Arme des Freienhagener Fließgrabens. Sie durchziehen den Liebenwalder Naturgarten. Der Freienhanger Fließgraben verbindet die Havel mit ihrem rechtsseitigen Nebenarm, der Schnellen Havel. Er bietet so ideale Bedingungen, eine Streuobstwiese anzulegen: Der Boden des Liebenwalder Naturgartens ist reich an Grundwasser, Mineralien und Nährstoffen und eignet sich so gut, Bäume, Sträucher und Wildblumen anzupflanzen.

Hier findest Du den Liebenwalder Naturgarten:

Unterstütze Klimawiese.de und teile diesen Beitrag. Vielen Dank

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00